Villingen-Schwenningen erstrahlt komplett in LED

Im September 2017 startete Villingen-Schwenningen ein ganz besonderes Zukunftsprojekt – verknüpft mit einem ambitionierten Ziel: Die Umrüstung aller rund 13.400 Lichtpunkte im Stadtgebiet sowie in den dazugehörigen Stadtteilen auf LED – binnen 2 Jahren!

UMRÜSTUNG VON 13.400 LICHTPUNKTEN

Am 1. August 2019 war es dann soweit. Nach gerade einmal 22 Monaten konnte das Projekt erfolgreich abgeschlossen werden – ganz ohne Probleme und Verzögerungen. Damit nimmt die Stadt mit ihren rund 85.000 Einwohnern eine Vorreiterrolle in Deutschland ein. Keine andere Stadt dieser Größenordnung hat innerhalb von knapp 2 Jahren flächendeckend die Umstellung auf LED vollzogen.
Starke Partner an Bord – SVS und Hess
Die Stadt Villingen-Schwenningen hat im Rahmen der Umrüstung auf zwei starke Partner vertraut. Einerseits auf die Stadtwerke Villingen-Schwenningen (SVS), die bereits seit über 13 Jahren auf dem eigenen Firmengelände LED-Leuchtmittel testen und vor 9 Jahren die bundesweit erste LED-Teststrecke in Betrieb genommen hat.
Hierdurch und mit weiteren Projekten in ganz Deutschland haben sich die SVS viel Know-How angeeignet, welches nun in dieses große Projekt eingebracht wurde. Andererseits auf die Hess GmbH Licht + Form, Premiumhersteller für gestaltete Außenleuchten und Mobiliar. Hess lieferte termingerecht, sozusagen „just-in-time“, die für die LED-Umrüstung benötigten Leuchten.
Hohe Energieeinsparung
Durch die LED-Umrüstung beziffern sich die Stromkosten für die Straßenbeleuchtung auf nur noch 300.000 Euro pro Jahr, was einer Einsparung von rund 70 % entspricht. Das Einsparpotenzial lässt sich in Summe auch dadurch erzielen, dass nunmehr nicht mehr alle Leuchten mit derselben Intensität die ganze Nacht über leuchten.
„Die Leuchten dimmen sich automatisch je nach Verkehrslage, allerdings strahlen die Lichtpunkte in den Hauptverkehrs-
straßen mit einer höheren Intensität als etwa in Anlieger- und Wohnstraßen“, so Kai-Uwe Huonker, Projektentwickler der SVS.
Auch der Oberbürgermeister Jürgen Roth freut sich über die Einsparung:
„Dank des enormen Einsparpotenzials stehen uns im Haushalt pro Jahr 700.000 Euro mehr zur Verfügung als bislang. Geld, das wir sinnvoll in andere Projekte investieren können. Zudem möchte ich die positiven Eigenschaften des LED-Lichts für die Umwelt betonen, beispielhaft am Stichwort ‚Insektenfreundlichkeit‘.“
Zukunftsweisendes Konzept – Fokussierung auf 3 Leuchtenmodelle
Im Zuge der LED-Umstellung setzt die Stadt auch auf ein zukunftsweisendes Konzept. Abgesehen von den stadtbildprägenden Leuchten, wie z.B. die in der Innenstadt präsente Leuchte FARO, die qua Erscheinung und durch ihr indirektes Licht am Tag und in der Nacht für besondere Akzente sorgt, werden künftig nur noch – abhängig vom Einsatzgebiet – 3 Leuchtenmodelle eingesetzt. Hierdurch reduziert die Stadt einerseits die Komplexität in Wartung und Ersatz, andererseits sorgt sie für ein durchweg einheitliches Erscheinungsbild.

Bildergalerie:

Die LED-Umrüstung ist auf großes Interesse gestoßen. Oberbürgermeister Roth im Interview mit dem SWR.
Kai-Uwe Huonker (SVS) nahm ausführlich zur LED-Umrüstung Stellung.
Bild 1: Die LED-Umrüstung ist auf großes Interesse gestoßen. Oberbürgermeister Roth im Interview mit dem SWR.
Bild 2: Kai-Uwe Huonker (SVS) nahm ausführlich zur LED-Umrüstung Stellung.
Bild 3: Die FARO-Leuchte – eine sehr stadtbildprägende Leuchte. Die Bestandsleuchten wurden ebenfalls auf LED umgerüstet.