Projekt: Schloss Freudenstein

Projekt: Schloss Freudenstein

Beleuchtungstechnische Punktlandung

Im rund 500 Jahre alten Schloss Freudenstein im sächsischen Freiberg sind Historie und Moderne auf gelungene Weise zusammengeführt. Die dezenten, multifunktionellen Außenleuchten aus dem Hause Hess unterstützen das eindrucksvolle Raumerlebnis und sorgen gleichzeitig für Sicherheit bei Open-Air-Veranstaltungen im Schlosshof.

Beleuchtungstechnische Punktlandung

Für das Konzept erhielt die Berliner Landschaftsarchitektin Birgit Hammer den Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis 2011. Der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA) vergibt diese Auszeichnung im Zwei-Jahres-Turnus. Das siebenköpfige Preisrichterteam unter Leitung von Andrea Gebhard, Präsidentin des BDLA, war sich einig: „Birgit Hammer hat bei der Gestaltung der beiden Höfe und des Grabens vor dem Schloss ein sicheres Gespür für die Eigenwilligkeiten der steinernen Architektur, für den Inhalt des neuen Museums sowie für die Dimensionen der beiden Höfe bewiesen“.

Maßgeschneiderte Grund-, Sicherheits- und Effektbeleuchtung

In den Abendstunden entfaltet der knapp 2.000 Quadratmeter große Neue Schlosshof eine beeindruckende Raumwirkung. Durch das künstliche Licht gewinnen die steinernen Kristalle wie auch die Fassaden an Plastizität. Dahinter steht ein anspruchsvolles Beleuchtungskonzept. „Um die Hoffläche für vielfältige kulturelle Veranstaltungen frei zu halten, sollten die Grund- und Effekt- sowie die Sicherheitsbeleuchtung mit einer minimalen Anzahl von fassadennah installierten Leuchten realisiert werden“, beschreibt Hammer die hochgesteckten Erwartungen. Diese konnte die Hess AG mit ihren City Elements erfüllen. Das multifunktionale Leuchtenkonzept erlaubt es, passgenaue Lichtlösungen zu realisieren.

Weitere Informationen

Produktinformationen | CITY ELEMENTS
Pressemeldung | Ausführlicher Bericht zur Referenz Schloss Freudenstein