Megatrend Urbanisierung

Die Zukunft gehört
den Städten

Demographischer Wandel, wachsende Mobilität, technischer Fortschritt: Weltweite nachhaltige Entwicklungen haben in den letzten Jahrzehnten zu einem enormen Zuwachs der Bevöl-
kerung in Städten geführt. Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Stadt, um die kulturellen und ökonomi-
schen Vorzüge eines städtischen Umfelds auszuschöpfen. Städte sind bereits die zentralen Lebensräume von Menschen und werden zukünftig weiter wachsen. (Bild: Fotolia)

UN-Weltbevölkerungsbericht 2014: Die städtische Bevölkerung der Welt ist rapide gewachsen – von 746 Millionen Menschen im Jahr 1950 auf 3,9 Milliarden im Jahr 2014

Bereits heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Bis zum Jahr 2050 werden es mehr als zwei Drittel der Menschheit sein, prognostiziert der UN-Weltbevölkerungsbericht 2014. Dieser Megatrend der Urbanisierung stellt nicht zuletzt die Städte selbst vor große Herausforderungen: die wachsende Nachfrage nach Wohnraum, der Bedarf einer nachhaltigen Energieversorgung, einer durchdachten Infrastruktur sowie die Notwendigkeit attraktiver grüner Erholungsbereiche erfordern weitsichtige Stadtentwicklungskonzepte, die sich an den Bedürfnissen der Bürger orientieren und ihre Lebensqualität vor Ort verbessern.

Städte von morgen sind dicht und durchmischt

„Eine lebenswerte Stadt muss eine starke Durchmischung der Nutzungen aufweisen. Es muss dort gewohnt werden. Es muss dort gearbeitet werden. Und es muss Kultur, Ausbildung, alles geben, was wir heute eben für ein gutes Leben brauchen“, sagte Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani, Professor für Geschichte des Städtebaus an der ETH Zürich im Interview mit dem Journalisten Michael Kerbler. Das Interview ist Teil der Gesprächsreihe „Die Stadt der Zukunft - die  Zukunft der Stadt“ der Wiener Planungswerkstatt 2014

Um dem fortschreitenden Wachstum städtischer Lebensräume Herr zu werden, stützen viele europäische Großstädte wie Wien, Zürich, Köln, Berlin oder Hamburg ihre zukünftigen stadtplanerischen Strategien auf einen speziell für ihre Stadt entwickelten Masterplan. Er gibt unter anderem die Struktur von neu zu erschließenden städtischen Quartieren vor, beinhaltet Entwürfe zur Bebauung, zur Infrastruktur sowie zur Größe von öffentlichen Parks und definiert darüber hinaus Funktionen und Qualitäten von Flächen in diesem Bereich. Nicht selten wird dabei eine urbane Nutzungsmischung angestrebt, die Wohnen, Arbeiten, Einzelhandel, Kultur, Freizeit und Tourismus miteinander verbindet. Eine Idee, die auch kennzeichnend ist für den entstehenden Stadtteil HafenCity in Hamburg.

HafenCity Hamburg: Modell für eine nachhaltige europäische Innenstadt

Der neue Hamburger Stadtteil HafenCity setzt als derzeit größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt in Europa neue Maßstäbe in Puncto zukunftsfähige Stadtplanung: auf dem ehemaligen 157 ha großen Hafen- und Industrieareal entlang der Elbe entsteht anhand eines Masterplans ein städtebauliches Ensemble aus zehn attraktiven Quartieren mit einer jeweils eigenen Identität.

Bild 1: Die Marco-Polo-Terrassen neigen sich auf verschiedenen Ebenen zum Wasser hin.
Bild 2: Ein dichtes Netz von Geh- und Fahrradwegen sorgt für einen nachhaltigen Verkehr.
Bild 3: Magdeburger Hafen im Elbtorquartier.
Bild 4: St. Annen Platz am Brooktorkai.

Neben einem hohen Anspruch an Architekturqualität, Stadtgestaltung und Nachhaltigkeit gehört die Mischung aus Wohn-, Büro-, Einkaufs- und Freizeitnutzung in jedem Quartier zu den grundlegenden Planungsprinzipien. Fließende Übergänge zwischen den Quartieren und eine durchdachte Freiraumplanung mit zahlreichen Parks, Promenaden und öffentlichen Stadträumen sollen für eine hohe Lebensqualität und Wohlfühlambiente sorgen. (Bilder: HafenCity Hamburg GmbH)

Weitere Informationen

  • Intelligent urbanization
    Die Informationsplattform der Messe München www.intelligent-urbanization.com fokussiert sich auf den Megatrend Urbanisierung und bündelt die Kompetenzen von sechs internationalen Messen, darunter der Weltleitmesse BAU für Architektur, und ihrer Aussteller in tagesaktuellen News. Ausschreibungen, Videointerviews, aktuelle Studien und Veranstaltungshinweise ergänzen das Informationsangebot.
  • Bauwelt-Kongress „Generation Stadt - Urbanität ohne Konzept?“
    Der Kongress der Fachzeitschrift Bauwelt findet vom 6. bis 7. November 2014 im Kino International in Berlin statt. Zum Programm gehört etwa die kontroverse Diskussion der neuesten Stadtplanungen aus Köln, Hamburg, Stuttgart, Zürich und Berlin aus Planer- und Architektenperspektive. Weitere Informationen erhalten Sie unter
    http://microsites.bauverlag.de/bauwelt_event/index.php
  • Metropolitan Solutions 2015
    Die größte Smart-City-Kongressmesse der Welt öffnet vom 20. bis 22. Mai 2015 in Berlin ihre Pforten. Aussteller aus den Bereichen urbane Mobilität, Energieversorgung, Wasserqualität und -versorgung bis hin zu Gebäudetechnik präsentieren ihre innovativen Lösungskonzepte. Darüber hinaus werden relevante Zukunftsthemen erstmals in bis zu 12 hochkarätig besetzten internationalen Konferenzen erörtert. http://www.metropolitansolutions.de