Belforter Platz – Heimat des neuen Rathauses

In der Mitte von Baden-Württemberg gelegen, ist Leonberg nach Sindelfingen und Böblingen die drittgrößte Stadt des Landkreises Böblingen. Verkehrsgünstig an die Autobahnen A8 und A81 angebunden, stellt die Stadt einen äußerst attraktiven Standort für die Wirtschaft sowie für seine Bürgerinnen und Bürger dar.

Im Juni 2015 fand in Leonberg ein ganz besonderes Ereignis statt: Mit dem Spatenstich für ein neues Rathaus am Belforter Platz wurden die Weichen für die Zukunft gestellt und zugleich das Ende einer mehr als 500 Jahre andauernden Ära des alten und ehrwürdigen Rathauses am Marktplatz eingeläutet, was den offiziellen Sitz der Stadtverwaltung anbelangt.

Rathausvorplatz wichtiger Teil des Gestaltungskonzepts

Im Rahmen des modernen, sechsgeschossigen Neubaus stellte die Neugestaltung des Vorplatzes einen wesentlichen Punkt des Gestaltungskonzepts dar. „An städtebaulich markanter Stelle vor dem neuen Rathaus, zwischen der historischen Altstadt und den Baustrukturen des 20. Jahrhunderts, sollte ein Verbindungspunkt geschaffen werden, welcher die topografischen und stadträumlichen Strukturen mit den im Erdgeschoss des Rathauses angesiedelten und publikums-
wirksamen Funktionen sinnvoll verknüpft“, so Dominik Heni vom Baudezernat der Stadtverwaltung Leonberg.
Dabei wird der Platz unterschiedlichsten Nutzungsansprüchen gerecht. So vernetzt dieser gekonnt bestehende Wege-
verbindungen und ist obendrein ein Treffpunkt und Aufenthaltsbereich für die Bürgerinnen und Bürger.
Durch grüne Inseln und Sitzgelegenheiten wird eine hohe Aufenthaltsqualität geschaffen und dem Platz und dem Gebäude eine sehr offene und einladende Wirkung verliehen.

ARINI-Leuchten sorgen für Highlights – bei Tag und bei Nacht

In das gelungene Gesamtkonzept des Rathausvorplatzes fügen sich auch die Leuchten nahtlos ein. Ausgewählt wurden ausdruckstarke ARINI-Leuchten von Hess. Für Dominik Heni spiegelt die ARINI durchaus die von Kontrasten geprägte Formensprache des Platzes wider.
Die Form der ARINI ist von der Natur inspiriert und betont auffällig. Vor dem Hintergrund der sachlich strengen Rathausfassade wird durch die kontrastierende Form der ARINI eine ganz besondere Tagwirkung erzielt.
In der gewählten Lackierung RAL 7016 (anthrazit-grau) wird in Verbindung mit dem eingesetzten hellen Pflasterstein sowie der hellen Fassade die besondere Wirkung am Tag weiter betont.
Ferner war die Zielsetzung, den Platz in den Abend- und Nachtstunden durch ein gelungenes Zusammenspiel von hellen und weniger hellen Flächen in einen spannenden und atmosphärischen Platz mit hohem Wohlfühlfaktor und Sicherheitsempfinden zu verwandeln – und das mit möglichst wenigen, jedoch besonderen Leuchten.
Für ein optimales Lichtergebnis wurden die ARINI in der Variante „ARINI G 9000“ gewählt. Die gebogenen Masten, insgesamt drei an der Zahl, beeindrucken mit einer Höhe von neun Metern. Dabei wurden zwei Masten mit je drei ARINI-Leuchtenköpfen und der dritte Mast mit vier ARINI-Leuchtenköpfen bestückt.
Dabei sorgen diese in der gewählten Ausführung „Light+“ für ein weiteres Highlight. Neben der in der Lichtfarbe 4000K gewählten Beleuchtung des Platzes wird durch die beleuchteten Abschlusskappen – hier in warmweiss – ein weiterer Akzent gesetzt. Und schließlich noch ein ganz wichtiger Aspekt: Die von Hause aus als multifunktionale Leuchte entwickelte ARINI lässt sich ganz nach Bedarf mit SMART CITY-Elementen ausstatten.
Sollte der Wunsch nach WLAN, Lautsprecher, Kamera oder nach GOBOs irgendwann gegeben sein, so lässt sich das Leuchten-System ARINI relativ problemlos erweitern – mit einem schönen Zusatzeffekt: Die Formensprache und damit die so wichtige Tagwirkung wird dadurch nicht beeinträchtigt, da sich die genannten Elemente jeweils perfekt in das ARINI-Gehäuse integrieren lassen.