Promenade de Flandre FR - Roncq

Grenzüberschreitendes Einkaufsvergnügen

Unweit der französischen Stadt Lille ist mit der „Promenade de Flandre“ das erste grenzüberschreitende Einkaufszentrum zwischen Frankreich und Belgien entstanden.

Strategisch günstig an der Autobahn A22, die Paris und Brüssel verbindet, gelegen, liegt das Einkaufszentrum im Industriegebiet ZAC Petit-Menin zwischen den Gemeinden Neuville-en-Ferrain, Roncq und Tourcoing im Département Nord in der Region Hauts-de-France, etwa zwei Kilometer von der belgischen Grenze entfernt.
Das Großprojekt wurde im Rahmen einer Partnerschaft zwischen der Stadt Lille und den Investoren Atarea Cogedim und Immochan ins Leben gerufen und zielt darauf ab, das Einzugsgebiet von rund zwei Millionen Einwohnern wirtschaftlich weiterzuentwickeln. Beste Voraussetzungen für die vom französischen Architekten Jean-Michel Wilmotte entworfene Einkaufsmeile, um sowohl französische als auch belgische Kundschaft anzulocken.
Die 60.000 Quadratmeter große Verkaufsfläche beherbergt über 45 Markenboutiquen für Bekleidung, Sport, Freizeit, Inneneinrichtung, Garten- und Dekorationsartikel sowie ein vielfältiges gastronomisches Angebot.
Hinzu kommen 2.000 Parkplätze, In- und Outdoor-Spielbereiche für Kinder sowie 10.000 Quadratmeter attraktiv angelegte Themengärten, die den vier Millionen Besuchern pro Jahr für den Aufenthalt im Freien offen stehen. Großen Wert legten die Projektbeteiligten des Architekturbüros Wilmotte & Associés aus Paris sowie des Landschaftsarchitekturbüros Neveux et Rouyer aus Versailles auf eine benutzerfreundliche und ansprechende Gestaltung des Außenraums.
Die hohen Anforderungen nach Sicherheit und Orientierung – insbesondere in den Fußgängerbereichen – erfüllt der schlichte Absperrpoller REGOR von Hess. Darüber hinaus bereichert weiteres Mobiliar von Hess den Außenraum, wie das Baumschutzgitter des Typs REGULUS und der Fahrradständer CERES.

Planer und Beteiligte

Bauherr: Immobilienunternehmen Altarea Cogedim und Immochan
Architektur: Wilmotte & Associés, Paris
Landschaftsarchitektur: Neveux et Rouyer, Versailles
Mobiliar: REGOR Absperrpoller, CERES Fahrradständer, REGULUS Baumschutzgitter
Fotos: Hess

Einkaufsparadies mit starker visueller Identität

Der gestalterische Ansatz von Architekt Jean-Michel Wilmotte basiert auf einer zeitgemäßen Architektur, die mit ihrer ausgefallenen rückseitigen Fassade aus vollflächigen Aluminium-Spiegelblättern mit der naturnahen Umgebung förmlich zu verschmelzen scheint.

Die großen vertikalen und horizontalen Spiegelflächen reflektieren und fragmentieren die umgebende Landschaft, den Himmel und das Licht – so wird das 16 Meter hohe Gebäude zu einem optischen Instrument, das schon aus der Ferne auf sich aufmerksam macht.
„Promenade de Flandre ist ein Projekt mit urbaner, architektonischer und menschlicher Dimension, das eine völlig neue Generation von Einkaufszentren verkörpert, weitgehend begrünt und in Synergie mit der benachbarten Landschaft. Umgeben von einem artenreichen Pflanzenpark, eröffnen sich den Kunden weitläufige Grünflächen, die zur Unterhaltung, Entspannung und Geselligkeit einladen“, erläutert der Architekt.
Selbst die Parkplatzflächen, Spielbereiche und Fußgängerzonen sind von Bäumen und heimischen Sträuchern durchzogen, um ein naturverbundenes Umfeld zu erzeugen.

Mobiliar von Hess: Ästhetik und Funktion in perfektem Einklang

An den hohen gestalterischen Anspruch knüpft das ausgewählte Mobiliar von Hess an, das unterschiedlichen Nutzungsanforderungen im Außenraum gerecht wird.

Für eine klare Gliederung der Verkehrs- und Gehwegzonen wurden 590 Absperrpoller des Typs REGOR von Hess eingesetzt.
Sie gewährleisten eine zweckorientierte und gut sichtbare Abgrenzung der Fußgängerbereiche entlang der Fahrbahnen sowie der Zebrastreifen und verhindern zugleich das Parken außerhalb der gekennzeichneten Flächen.
Formschöne CERES-Fahrradständer bieten auf dem Gelände sichere Abstellmöglichkeiten für Räder. Dekorative Akzente setzen auch die quadratischen REGULUS-Baumscheiben aus Gusseisen: Sie schützen nicht nur das Wurzelwerk der Bäume, sondern avancieren mit ihren abstrakten Ornamenten zu einem echten Blickfang im Außenbereich der prestigeträchtigen Einkaufsmeile.

Fakten