Energieeffiziente Straßenbeleuchtung

Energiekosten senken und das Beleuchtungsniveau verbessern.

Energieeffiziente Straßenbeleuchtung

In Deutschland ist jede dritte Straßenleuchte älter als 20 Jahre. Es besteht ein enormes Einsparpotential von Energie, CO2 und Stromkosten für Ihre Kommune. Auf dieser Seite finden Sie Informationen rund um das Thema der energieeffizienten Straßenbeleuchtung.

60% CO2 Einsparung, 20% Förderung

BMU fördert LED-Außen- und Straßenbeleuchtung. Förderanträge sind bis zum 31.03.2013 einzureichen.

Bundeswettbewerb Effiziente Straßenbeleuchtung

Hess Contracting

Mit dem Hess-Contracting will Hess insbesondere mittleren Kommunen einfache und gemeinsam zu erarbeitende Leistungen bieten, um ihre Vorhaben mit hohen Umwelteffekten kapital- und haushaltsschonend umzusetzen.
DOWNLOAD (PDF, 84,67 KB) | Weitere Informationen zum Hess-Contracting
Für eine erste Berechnung Ihrer Einsparpotentiale und Contracting-Möglichkeiten füllen Sie bitte folgendes Formular aus:

Broschüre Effiziente Straßenbeleuchtung

Die Chance für Städte und Gemeinden: Sparen Sie Energie und Fixkosten mit Investitionen, die sich rechnen.

Die Broschüre "Effiziente Straßenbeleuchtung" gibt Ihnen den Überblick über die Chancen und Möglichkeiten mit energieeffizienter Technik Kosten zu sparen und die Beleuchtung zu verbessern.
DOWNLOAD | Broschüre Effiziente Straßenbeleuchtung (PDF, 2,3 MB)

Verordnungen zur schrittweisen Abschaffung ineffizienter Lampen

Die Europäische Kommission hat am 19.03.2009 zwei Ökodesign-Verordnungen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Haushaltslampen sowie Produkten zur Beleuchtung von Büros, Straßen und Industrieanlagen angenommen.

Bild: Beispielsweise ineffiziente Glüh- und Quecksilberhochdruckdampflampen werden von der EU verboten.
Durch die beiden Verordnungen werden Anforderungen an die Energieeffizienz festgelegt, die bis 2020 zu Energieeinsparungen von nahezu 80 TWh (das entspricht ungefähr dem Stromverbrauch Belgiens oder von 23 Millionen europäischen Haushalten bzw. der jährlichen Leistung von zwanzig 500-Megawatt-Kraftwerken) sowie zu einer Verringerung der CO2-Emissionen um jährlich 32 Mio. t führen werden.
Die ineffizienten Glühbirnen werden zwischen 2009 und 2012 schrittweise durch bessere Alternativen ersetzt. Schätzungen zufolge werden aufgrund dieser Verordnungen jährlich 11 Mrd. EUR eingespart und können in die europäische Wirtschaft zurückfließen.
"Mit diesen bahnbrechenden Maßnahmen reagiert die Kommission auf die vom Europäischen Rat bei der Frühjahrstagung 2007 geäußerte (und vom Europäischen Parlament bekräftigte) Aufforderung, bis 2009 Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz von Leuchtmitteln für Haushalte und den Dienstleistungssektor zu erarbeiten. Sie sind ein deutlicher Beleg für die Entschlossenheit der EU, ihre Energieeffizienz- und Klimaschutzziele zu erreichen. Wenn für die europäischen Haushalte und für Büro- und Straßenbeleuchtung statt der aus dem letzten Jahrhundert stammenden Lampen leistungsfähigere Technologien eingesetzt werden, wird bei gleicher Beleuchtungsqualität nicht nur Energie und Geld gespart, sondern außerdem die Umwelt geschont", erklärte der für Energie zuständige Kommissar Andris Piebalgs.
Weitere Informationen:

Exportinitiative Energieeffizienz

Hess ist Mitglied der Exportinitiative Energieeffizienz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

»Initiative für Energie-Intelligenz - EnQ«

Umfangreiche Informationen des ZVEI zu Potentialen und bereits verfügbaren, energieeffizienten Technologien.
www.en-q.de